Historische Nationsforschung im geteilten Europa 1945-1989

DSpace/Manakin Repository

Show simple item record

dc.contributor.editor KOLAR, Pavel
dc.contributor.editor REZNIK, Milos
dc.date.accessioned 2012-06-29T13:15:58Z
dc.date.available 2012-06-29T13:15:58Z
dc.date.issued 2012
dc.identifier.citation Köln, SH-Verlag, 2012, Kölner Beiträge zur Nationsforschung, Bd. 10 en
dc.identifier.isbn 978-3-89498-268-3
dc.identifier.isbn 978-3-89498-280-5
dc.identifier.uri http://hdl.handle.net/1814/22597
dc.description.abstract Dabei werden Autoren, Werke, Schulen und Paradigmen in den Blick genommen, die an die Phänomene „Nation und Nationalismus“ aus einer – im weiteren Sinne – historischen Perspektive herangehen, die „Nation“ als eine historisch entstandene und wandelbare Entität begreifen und diese in eine Epochen übergreifende geschichtliche Großerzählung, wie z.B. die Modernisierung, einbetten. Neben wissenschaftsinternen Dynamiken werden auch politische Rahmenbedingungen für die historische Nationsforschung diskutiert. Dabei wird offensichtlich, dass es sich beim Verhältnis zwischen Politik und Nationsforschung um eine komplexe, miteinander vernetzte gesamteuropäische Problematik handelt, für welche verkürzte Gegensätze wie Diktatur – Demokratie oder Ost – West nicht ausreichen. Vielmehr wird der Versuch unternommen,die Geschichte der Nationsforschung nach 1945 als eine vergleichende und transnationale Wissenschaftsgeschichte des geteilten Europa zu betrachten. en
dc.description.tableofcontents I. Paradigmen der Nationsforschung nach 1945: Otto Dann, Der Begriff Nation im geteilten Deutschland - John Breuilly, Constructing nationalism as an historical subject - Siegfried Weichlein, Soziale Kommunikation: Karl W. Deutsch und die Folgen - Martin Schulze Wessel, Bemerkungen zum Verhältnis von Nation und Religion bei den Klassikern der Nationalismusforschung - Stephanie Zloch, Gibt es einen „osteuropäischen Nationalismus“? Anmerkungen zur Persistenz einer historischen Interpretationsfigur - II. Miroslav Hroch und das Konzept der „kleinen Nation“: Hans-Jürgen Puhle, Miroslav Hroch im Kontext der Theorien über den Nationalismus - Jörg Hackmann, Das Paradigma der „kleinen Nation“: Miroslav Hroch und die historische Nationalismusforschung in Nordosteuropa - Xosé-Manoel Núñez, Reflections on the model of Miroslav Hroch and historical research on Western European ethnonationalism - III. Nationsforschung in den staatssozialistischen Diktaturen: Michal Kopecek, Historical Studies of Nation-Building and the Concept of Socialist Patriotism in East Central Europe 1956–1970 - Maciej Górny, Nation-building in Marxist Historical Narratives in East Central Europe in the 1950s - Cristina Petrescu, Historiography of Nation-Building in Communist Romania - Ulf Brunnbauer, Eine Nation ohne Geschichte oder sechs Nationen mit Geschichte? Jugoslawische Historiker über die jugoslawische(n) Nationsbildung(en). en
dc.language.iso de en
dc.publisher Köln, SH-Verlag en
dc.title Historische Nationsforschung im geteilten Europa 1945-1989 en
dc.type Book en


Files in this item

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record