Show simple item record

dc.contributor.authorDELIVRÉ, Emilie
dc.contributor.otherMARTIN, Jean-Clément
dc.date.accessioned2014-10-06T13:33:37Z
dc.date.available2014-10-06T13:33:37Z
dc.date.issued2014
dc.identifier.citationParis : L'Harmattan, 2014, Les mondes germaniquesen
dc.identifier.isbn9782343032320
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/1814/32972
dc.description.abstractLa réflexion politique de la première moitié du XIXe siècle se coule dans un vocabulaire religieux dont le saint-simonisme en France fournit un des exemples les plus connus. En Allemagne cette articulation du religieux et du politique a donné lieu à un véritable genre, celui du catéchisme politique. L’étude de plus de 250 ouvrages se concentre donc sur un objet extrêmement précis, jamais étudié dans son ensemble, à partir duquel peut s’analyser toute une culture politique, notamment celle qui cherchait à gagner les classes modestes de la société. Les catéchismes purement religieux, protestants comme catholiques, inscrits eux-mêmes dans une longue tradition, constituent le point de départ de la réflexion présentée ici pour aboutir, via les catéchismes philosophiques, juridiques, aux catéchismes révolutionnaires et spécifiquement politiques. Le genre atteint son développement maximum durant la Révolution de 1848 qui voit paraître un tiers de la production générale des catéchismes. Les liens entre le politique et le religieux incitent l’auteur à conclure à « la permanence du politico-religieux » en Allemagne entre la fin du XVIIIe siècle et la moitié du XIXe . Après des études de civilisation germanique et d’histoire à l’université Toulouse-Le Mirail, à la Freie Universität Berlin et aux universités de Halle/Saale et de Valladolid, Émilie Delivré a obtenu un doctorat d’histoire et de civilisation de l’Institut universitaire européen de Florence au sujet de la communication politique allemande et européenne à la croisée des XVIIIe et XIXe siècles. Elle enseigne auprès de l’université de Trente et de Vérone et est actuellement chercheuse à l’Isig (Istituto storico italo-germanico).en
dc.description.sponsorshipEuropean University Institute subsidyen
dc.description.tableofcontentsInhalt Vorwort 11 Einleitung 15 Das islamische Kopftuch als diskursives Feld 15 Positionierung im Forschungsfeld: Islam in Europa 18 Diskursanalytische Überlegungen 20 Das Kopftuch junger Musliminnen als Symbol für »lebendige Traditionen« 27 Die vergleichende Perspektive 35 Kapitelübersicht 37 TEIL 1 : DIE KOPFTUCHDEBATTEN IN DEUTSCHLAND UND FRANKREICH Kapitel 1: Die Sakralisierung des Säkularen: Die französische Kopftuchdebatte 43 Laïcité als Gegenbegriff zum sichtbaren Islam: Der »dominante Diskurs« 47 Das Kopftuch als Symbol für stabile Differenz 59 Das Kopftuch als Symbol für anthropologische Differenz 61 Das Kopftuch als Ausdruck eines »politischen Islam« 65 Das Kopftuch als Zeichen für Devianz 74 Entdogmatisierung der laïcité: Der »alternative Diskurs« 76 Das Kopftuch als Zeichen für soziale Ausgrenzung 82 Kapitel 2: Laïcité à la française: Die verschiedenen Gesichter eines politischozialen Begriffs 89 Kapitel 3: Die Sakralisierung der Verfassung: Die deutsche Kopftuchdebatte 103 Zwischen staatlicher Neutralität und christlichem Erbe 106 Das islamische Kopftuch: Zwischen politischem Aktivismus und kultureller Segregation 115 Die Verfassung als Instrument religiös-kultureller Pluralisierung 129 Kapitel 4: Zwischen christlichem Erbe und neutralem Verfassungsstaat: Der Ort des Religiösen in Deutschland 143 TEIL 2: SELBSTREPRÄSENTATIONEN MUSLIMISCHER FRAUEN IN FRANKREICH UND DEUTSCHLAND Methodische Überlegungen 163 Kapitel 5: Das islamische Kopftuch in Deutschland und Frankreich: Eine passiv fortgesetzte Tradition? 169 Das Kopftuch als Ausdruck von religiöser Zugehörigkeit 175 Das Kopftuch als Ausdruck weiblicher Sittsamkeit 187 Kapitel 6: Geschlechtervorstellungen 199 Zwischen »politischer Mutterschaft« und öffentlicher Partizipation 199 Wissensaneignung und Bildung: ein Effekt aus der Interaktion mit der westeuropäischen Öffentlichkeit? 208 Das ambivalente Zusammenspiel aus »Tradition« und »Religion« 212 Kapitel 7: Selbstpositionierungen in der deutschen und französischen Öffentlichkeit 225 Einmal türkisch, immer türkisch? Ethnisch-kulturelle Positionierungen im deutschen Umfeld 225 Muslimisch und französisch: Partizipationseinforderungen im Namen der französischen Staatsbürgerschaft 238 Redefinitionen muslimischer Traditionen in Deutschland und Frankreich 253 Kapitel 8: Schlussbetrachtung 257 Literatur 267en
dc.language.isofren
dc.publisherL'Harmattanen
dc.relation.isversionofhttp://hdl.handle.net/1814/14480
dc.titleLe catéchisme politique allemand de 1780 à 1850 : un prêche pour la formation du citoyenen
dc.typeBooken
eui.subscribe.skiptrue
dc.description.versionPublished version of EUI PhD thesis, 2012en


Files in this item

Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record