Show simple item record

dc.contributor.authorSEUL, Stephanieen
dc.date.accessioned2006-06-09T12:12:13Z
dc.date.available2006-06-09T12:12:13Z
dc.date.created2005en
dc.date.issued2005en
dc.identifier.citationFlorence, European University Institute, 2005
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/1814/5977
dc.descriptionDefence date: 4 July 2005
dc.descriptionExamining board: Prof. Lothar Kettennacher, German Histroical Institute London ; Prof. Klemens von Klemperer, Smith College, Northhampton, Massachusetts ; Prof. Alan S. Milward, Cabinet Office, London (Supervisor) ; Prof. Pascaline Winand, European University Institute, Florence
dc.descriptionFirst made available online on 29 May 2014.
dc.description.abstractDiese Arbeit befaßt sich mit einem noch weitgehend unbekannten Aspekt der Appeasement-Politik: mit Chamberlains Propaganda gegenüber der deutschen Bevölkerung zwischen dem Münchener Abkommen vom September 1938 und der alliierten Niederlage in Norwegen im April 1940. Anhand umfangreicher und größtenteils unveröffentlichter Quellen aus britischen und deutschen Archiven werden erstmalig die institutionellen Rahmenbedingungen und inhaltlichen Entwicklungen der britischen Deutschlandpropaganda im Detail rekonstruiert. Zugleich wird die Propagandakampagne in den größeren Rahmen von Chamberlains Appeasement-Politik eingebettet Dieser methodische Ansatz, der zwischen den traditionell getrennten Bereichen der Propagandaforschung und Diplomatiegeschichte zu vermitteln versucht, eröffnet neue Perspektiven und führt zu Erkenntnissen, die die bisherige Forschung in vielerlei Hinsicht ergänzen bzw. revidieren. Institutionell zeigt sich die britische Propagandakampagne gegen das Dritte Reich als ein komplexer Prozeß, in den sämtliche Entscheidungsebenen der britischen Außenpolitik, die britischen Geheimdienste und die Rundfunkgesellschaft BBC involviert waren. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt der Untersuchung auf einer Rekonstruktion des britischen Bildes vom deutschen Volk und seines Verhältnisses zum Nationalsozialismus sowie - daran anknüpfend - in der Analyse der Propagandastrategien und -konzepte, welche die britische Regierung als geeignet betrachtete, den Widerstand der Deutschen gegen Hitlers Außenpolitik zu schüren bzw. einen Regimewechsel im Dritten Reich herbeizuführen. Als Bezugsrahmen ist dabei nicht nur die britische Außenpolitik auf diplomatischer Ebene ständig präsent, zu deren Unterstützung die Propaganda betrieben wurde, sondern auch die nationalsozialistische Propaganda, deren Widerlegung eines der Hauptziele der britischen Propagandakampagne war.
dc.format.mediumPaperen
dc.format.mimetypeapplication/pdf
dc.language.isodeen
dc.relation.ispartofseriesEUI PhD thesesen
dc.relation.ispartofseriesDepartment of History and Civilizationen
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/openAccess
dc.subject.lcshWorld War, 1939-1945 -- Diplomatic history -- Germany
dc.subject.lcshWorld War, 1939-1945 -- Propaganda -- Germany
dc.titleAppeasement und Propaganda, 1938-1940 : Chamberlains Aussenpolitik zwischen NS-Regierung und deutschem Volken
dc.typeThesisen
dc.identifier.doi10.2870/94615
eui.subscribe.skiptrue


Files in this item

Icon
Icon

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record