Show simple item record

dc.contributor.authorBAUMGARTNER, Marc
dc.contributor.authorFINGER, Matthias 
dc.date.accessioned2013-02-20T15:58:31Z
dc.date.available2013-02-20T15:58:31Z
dc.date.issued2013
dc.identifier.citationDie Volkswirtschaft: das Magazin fuer Wirtschaftspolitik/La vie économique, 2013, März, 1/2, pp. 54-58en
dc.identifier.issn1011-386X
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/1814/26006
dc.description.abstractDie Europäische Kommission hat sich in den vergangenen zehn ­Jahren schrittweise als zentraler Akteur in der europäischen Flugsicherung etabliert. Mit der Schaffung eines einheitlichen ­europäischen Luftraumes, des Single European Sky (SES), sollen die Hindernisse auf dem Weg zu einem einheitlichen europäischen Luftfahrtbinnenmarktes – allen voran Existenz nationaler Lufträume sowie deren Bewirtschaftung durch monopolistische Flugsicherungsorganisationen – ­ausgeräumt werden. Doch die Staaten wehren sich zunehmend gegen den Kompetenzverlust. Durch das Luftverkehrsabkommen mit der EU ist die Schweiz in den SES-Prozess eingebunden.en
dc.language.isodeen
dc.relation.urihttp://www.dievolkswirtschaft.ch/editions/201301/Baumgartner.htmlen
dc.titleZehn Jahre Flugsicherungsreform: Reformstau oder Kompetenzgerangel am Europäischen Himmel?en
dc.typeArticleen


Files in this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record