Show simple item record

dc.contributor.authorDEHLI, Martinen
dc.date.accessioned2006-06-09T10:09:16Z
dc.date.available2006-06-09T10:09:16Z
dc.date.issued2004en
dc.identifier.citationFlorence : European University Institute, 2004
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/1814/5750
dc.descriptionDefence date: 25 October 2004
dc.descriptionExamining Board: Prof. Peter Becker (IUE) - supervisor ; Prof. John Forrester (University of Cambridge) ; Prof. Michael Hagner (ETH Zürich) - external supervisor ; Prof. Peter Wagner (IUE)
dc.descriptionPDF of thesis uploaded from the Library digitised archive of EUI PhD theses completed between 2013 and 2017
dc.descriptionPDF of thesis uploaded from the Library digitised archive of EUI PhD theses completed between 2013 and 2017
dc.description.abstractDie biographische Selbstdarstellung eines der wichtigsten intellektuellen Stichwortgeber der frühen Bundesrepublik wird einer kritischen Überprüfung unterzogen. Der Arzt, Psychoanalytiker und Sozialpsychologe Alexander Mitscherlich (1908-1982) hat mit seinen politischen Stellungnahmen und sozialpsychologischen Analysen das intellektuelle Profil der Bundesrepublik maßgeblich geprägt. Werke wie »Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft« oder »Die Unfähigkeit zu trauern« stehen noch heute für wichtige Entwicklungen und Stimmungslagen der westdeutschen Gesellschaft in der Nachkriegszeit. Anhand von bisher unveröffentlichtem Material entwirft Martin Dehli die Biographie Mitscherlichs vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts: Sie führt von den nationalrevolutionären Zirkeln um Ernst Jünger und Ernst Niekisch im Berlin der frühen dreißiger Jahre über Exil und Gefangenschaft nach Heidelberg und Frankfurt, von wo aus Mitscherlich sein Wirken entfaltete. Mitscherlich erscheint nicht als Ikone bundesrepublikanischen Selbstverständnisses, sondern in all der Widersprüchlichkeit, die einer Gründerfigur in einer Zeit des Übergangs zu eigen ist: in all dem Facettenreichtum und der Unmittelbarkeit, die Mitscherlichs politischem und wissenschaftlichem Wirken das Gewicht verliehen und so seinen Beitrag zur Modernisierung der deutschen Wissenschaft und Gesellschaft erst möglich gemacht haben.
dc.format.mimetypeapplication/pdf
dc.language.isodeen
dc.relation.ispartofseriesEUI PhD thesesen
dc.relation.ispartofseriesDepartment of History and Civilizationen
dc.relation.hasversionhttp://hdl.handle.net/1814/6743
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/restrictedAccess
dc.subject.lcshMitscherlich, Alexander, 1908-1982
dc.subject.lcshPsychoanalysts -- Germany (West) -- Biography
dc.subject.lcshSocial psychologists -- Germany (West) -- Biography
dc.titleMedizin zwischen Wissenschaft und politik : eine biographische Studie über den deutschen Arzt, Psychoanalytiker und Gesellschaftskritiker Alexander Mitscherlich (1908-1982)en
dc.typeThesisen
eui.subscribe.skiptrue


Files associated with this item

Icon

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record