Show simple item record

dc.contributor.authorPRUTSCH, Markus J.
dc.date.accessioned2007-10-26T09:38:08Z
dc.date.available2007-10-26T09:38:08Z
dc.date.issued2007
dc.identifier.citationWien, Passagen Verlag, 2007en
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/1814/7325
dc.description.abstractIn einer beeindruckenden tour d horizon beschäftigt sich Markus J. Prutsch mit den gängigen Deutungen von Moderne und Fundamentalismus, um am Ende jene beiden Phänomene zusammenzuführen und Fundamentalismus als moderne gegenmoderne Utopie zu deuten, die in der Tradition der politischen Totalitarismen des 20. Jahrhunderts steht.Prutsch vertritt die These, dass der heutige Fundamentalismus ein Kind der Moderne ist, ein zivilisatorisches Phänomen , das mit der inflationär gebrauchten Säkularisierungsthese nur eingeschränkt erklärt werden kann. Davon ausgehend arbeitet der Autor in kritischer Reflexion der bestehenden Forschung und unter bewusst kulturanthropologischer Perspektive den eminent politisch-ideologischen Charakter religiös-fundamentalistischer Bewegungen heraus. Wesentliche Merkmale dieser Bewegungen ergeben sich in scheinbar paradoxer Weise aus der Bereitstellung jakobinischen beziehungsweise totalistischen Potentials durch die Großen Revolutionen sowie deren totalitäre Nachfolgeregime als Ausdrucksformen radikaler innerweltlicher Gnosis. Fundamentalismus erscheint im Ergebnis letztlich als höchst ambivalentes Phänomen, als moderner Antimodernismus , der nach den Politischen Religionen des 20. Jahrhunderts als zweite totale Auflehnung gegen die Zerstörung des kosmologischen Mythos gedeutet werden will.
dc.language.isodeen
dc.titleFundamentalismus. Das „Projekt der Moderne“ und die Politisierung des Religiösenen
dc.typeBooken


Files associated with this item

FilesSizeFormatView

There are no files associated with this item.

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record